Dieser Brief  geht an Interessenten, Teilnehmer an Vorträgen und Seminaren sowie (ehemalige) Klientinnen und Klienten. Falls Sie irrtümlich in den Verteiler geraten sind oder diese Termin- und Sonder-Informationen nicht mehr bekommen möchten, dann melden Sie sich bitte ganz einfach über den Link am Ende ab.

---
Hypnose, Systemaufstellungen, Beratung und Coaching in Wittenberg

 

Hallo liebe Leserin, lieber Leser!

Entspanne Dich, lass das Steuer los, trudel durch die Welt, sie ist so schön.

                                  Kurt Tucholsky

... dazu gleich mehr.
Und das erwartet Dich im heutigen Praxis-Brief:

1. Entspannen und loslassen - eine kurze persönliche Geschichte

2. Klagen - anklagen - oder doch besser handeln?

3. Liebe und Urlaub - Reisetipps der etwas anderen Art

---

1. Entspannen und loslassen - eine kurze persönliche Geschichte

Entspanne Dich, lass das Steuer los, trudel durch die Welt, sie ist so schön.

Wie geht es Dir mit diesem Satz von Kurt Tucholsky?
Möchtest Du auch 'mal loslassen?
Traust Du es Dich?
Oder kommt Widerstand auf?
Sehnst Du Dich (nur einmal) nach Urlaub, nach fernen Ländern? 
Steckt mehr dahinter?
Vielleicht wird Dir auch gerade in diesem Moment bewusst, wie angespannt Du wieder einmal bist? Körperlich. Geistig.

Es ist Urlaubszeit und 'mal ehrlich - willst Du da wirklich loslassen, geschehen lassen? Oder hast Du auch für die "schönste Zeit des Jahres" ein straffes Programm?

Ich weiß, wovon ich rede. Auch ich kenne Zeiten, in denen ich mir die unerledigten Aufgaben mit in den Urlaub genommen habe. Ein paar Stunden Regen wird es doch geben, um ...

Hier eine kurze Episode der letzten Tage zu diesem Thema:

Wir mussten am Ferienbeginn in unserem Ferienhaus an der Ostsee nach dem Rechten schauen und haben unsere beiden Enkeltöchter ( 9 und 10 Jahre) kurzerhand für ein paar Tage mitgenommen. Zwar war es (körperlich) anstrengend, aber auch sehr erholsam. Sie haben uns gefordert und wir waren quasi gezwungen, unseren Alltag wirklich hinter uns zu lassen.

Übrigens - auch wenn wir die Kinder "losgelassen" haben, sie weitestgehend sich selbst überlassen haben, waren sie am ausgeglichensten. Natürlich gab es Begrenzungen und ein paar Regeln. Aber zu ihrem Schutz und Wohl.

Unser schönster Lohn - wenn man es so bezeichnen will - war, dass beide begeistert waren, zu Hause überschwänglich von ihren Erlebnissen erzählten. Und wenn ich sie jetzt so erlebe muss ich sagen: sie wirken erholt!

Übrigens, den Spruch oben habe ich auf der Speisekarte in einem Restaurant in Kühlungsborn gelesen.

---

2. Klagen - anklagen - oder doch besser handeln?

Es ist vernünftiger, eine Kerze anzuzünden, als über die Dunkelheit zu klagen.                                                                                     - Konfuzius -

Wenn wir klagen, klagen wir gleichzeitig auch an. Wen? Was?

Was soll sich damit ändern? Genau gesehen, sehen wir uns damit ohnmächtig, also ohne (Handlungs-)Macht. Aber ist es wirklich so? Es gibt nur sehr wenige Situationen, in denen das der Fall ist.

Warum ist es nur manchmal so schwer, aus dem Klagen in die Handlung zu kommen? Und oft stellt sich die Frage: in welche Handlung?
Wir erkennen unsere wahren Möglichkeiten (noch) nicht. Wir stecken in alten Glaubenssätzen fest. Wir folgen Mustern, die längst ausgedient haben. Wir identifizieren uns (unbewusst) mit kindlichen Gefühlen. Wir haben Angst, befürchten Schuld, schämen uns, befürchten Schmerz ...

In meinen Ausbildungsunterlagen zur systemischen Moderation habe ich diesen Satz gefunden:
"Schuldbekenntnisse und Jammern sind nur Ersatz für Handeln. Sie vereiteln das Handeln und machen schwach."

Du meinst, dass Dich das nicht betrifft?
Dann lade ich Dich ein, Dich in den nächsten Tagen und Wochen diesbezüglich zu beobachten.
Die kindlichen Gefühle sind auch keinesfalls etwas Krankhaftes oder Abnormales. Gunter Schmidt sagte in einem Vortrag, dass wir nicht nur ein (unser) inneres Kind ständig dabei haben, sondern einen ganzen Kindergarten.

Wie oft diese Quälgeister da sind und wie sehr wir auf diese Stimmen hören, ist eine Sache der geistigen und spirituellen Reife. Nur eins dürfen wir auf keinen Fall tun: diese Stimmen ignorieren!

Du weißt doch, Kinder wollen gesehen und be-achtet werden. Nicht verhätschelt und geschont und nicht missachtet. Sie wollen in ihrem Potenzial erkannt werden. - Genau wie unsere ach so "scheußlichen" Verhaltensweisen.

Falls Du Dich hier ertappt fühlst, aber nicht so recht weißt, wie Du die Veränderungen angehen sollst, vielleicht ist ja eine Impulssitzung das Richtige für Dich?
Ich hatte schon viele Klienten, die innerhalb von nur 2 Stunden lernten, ihr Leben neu zu sehen - und zu leben.

---

3. Liebe und Urlaub - Reisetipps der etwas anderen Art

Die Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden.
                                                                                             - Clemens von Brentano -

Partnerschaft - Paarbeziehung - im Urlaub soll endlich einmal Zeit dafür sein! Was liegen da für Erwartungen drin! Man möchte nachholen, was im Alltag unterging, wozu man keine Zeit oder auch keine Kraft hatte.

Aber man ist im Urlaub auch 24 Stunden am Tag mit dem Partner, der Partnerin zusammen. Und plötzlich gibt es so viele Kleinigkeiten, Unstimmigkeiten ... Auch diese  treten deutlicher an's Licht.

Ganz ganz wichtig: nimm Dir Zeit zum Reden. Nicht zum Klagen oder sogar Anklagen, sondern zum Erzählen. Sprich über Dich selbst, was Dich bewegt, über Deine Wünsche und Träume, über das was Dich bedrückt.

Und schenke Deinem Partner, Deiner Partnerin uneingeschränkte Aufmerksamkeit, wenn er/sie von sich erzählt. Denn "Zuhören ist eine leise aber elementare Äußerung". - so stand es einmal auf meinem Kalender. Und in der Beratung und im Coaching ist das uneingeschränkte Zuhören, Präsentsein für den Klienten das oberste Gebot für mich.

Du weißt, Geschenke müssen nicht teuer sein. Sie müssen vom Herzen kommen. Und wenn ich meinem Partner zuhöre, ihm damit mitteile: ich bin offen für das, was Dich bewegt - ist das nicht ein wunderbares Präsent für einsame Urlaubsabende? Und wie reich Du Dich selbst mit dieser Gabe fühlst - nun ich würde sagen, ein Zeichen Deines Selbstwertes. Aber es ist auch ein Maß Deiner Liebe zu Deinem Partner, zu Deiner Partnerin.

---

Hier noch der Link zu meinem Lebenserfahrung-Blog und zum Thema Beziehungen. Vielleicht findest Du gerade in den letzten Beiträgen noch einige Inspirationen für DEIN gutes Leben.

Ansonsten wünsche ich Dir eine schöne Sommerzeit!

Herzliche Grüße
Monika

Wittenberg, den 20.07.2016